Zum Unterschied zwischen Nachteilsausgleich und Notenschutz:
"Entscheidungskriterium dafür, was eine Maßnahme des Nachteilsausgleichs und was Notenschutz ist, ist die Zielsetzung der Prüfung."

 

 

Was ist ein Nachteilsausgleich?

 

 

Ein Nachteilsausgleich soll – wie der Name sagt – bestehende Nachteile ausgleichen.

 

 

Als banales Beispiel:

Eine Brille und ein Hörgerät sind Mittel des Nachteilsausgleichs. Um einen bestehenden Nachteil tatsächlich auszugleichen, müssen sie allerdings zur bestehenden Einschränkung passen.

 

Ein Hörgerät kann einem schwerhörigen Schüler helfen, nicht jedoch einem kurzsichtigen. Ebenso braucht eine schwerhörige Schülerin ein passendes Hörgerät und eine Brille, wenn zusätzlich eine Sehbehinderung besteht.

 

 

So kann eine Arbeitszeitverlängerung bei einer Klassenarbeit ein Nachteilsausgleich sein, oft aber kein ausreichender. Häufig können technische Hilfsmittel (z. B. für das Vorlesen lassen des Textes durch elektronische Geräte) Teil eines wirkungsvollen Nachteilsausgleichs sein. Dies wird noch viel zu wenig genutzt.

 

 

Informationen zum Nachteilsausgleich finden Sie  auf der Seite des Nds. Landesverbands: http://www.legasthenie-verband.de/schule-erlass/nachteilsausgleich.html

 

 

Informationen zur Notengebung unter: http://www.legasthenie-verband.de/schule-erlass/zensuregebung.html

 

 

Einige Merksätze zum Nachteilsausgleich:

 

"Ein Nachteilsausgleich, der nicht wirkt, ist kein Nachteilsausgleich."

 

 

 

"Nachteilsausgleich - damit Schüler/innen überhaupt in den Wettstreit mit anderen treten können."

 

 

 

"Nachteilsausgleich IST zu gewähren = Grundrecht.“

 

 

 

"Maßnahmen der Schule sind nicht von einem Gutachten abhängig. Die Schule darf kein Gutachten verlangen und muss von sich aus tätig werden."

 


Zum Notenschutz:

 

 

"Niemand darf wegen Leistungen im Rechtschreiben innerhalb der Schullaufbahn (das gilt nicht beim Abschluss) sitzenbleiben."

 

 

 

 

Falls eine Schule Fördermaßnahmen davon abhängig macht, dass zusätzlich außerschulische Fördermaßnahmen stattfinden:


"Der Begriff außerschulische Förderung ist nicht normiert. Auch Förderung innerhalb der Familie ist außerschulische Förderung."

 

 

Aktuelles:

Termine unserer

Ortsgruppen: (weitere Informationen finden Sie unter "Selbsthilfegruppen")

Hier finden Sie die Termine der Selbsthilfegruppe Wunstorf.
TerminPlakat1218.pdf
Adobe Acrobat Dokument 168.3 KB

Die Selbsthilfegruppe Wunstorf trifft sich das nächste Mal am

12.Juni 2018 von 19.30 bis 21.30 Uhr im Hölty Gymnasium, Gebäude C Raum C 04, Hindenburgstraße 25,

31515 Wunstorf, Eingang O.-Boehlke Straße.

 

Die Treffen der 

Selbsthilfegruppe Hannover finden jeweils

von 19.30 bis 21.30 Uhr im Freizeitheim Vahrenwald, Vahrenwalder Straße 92, 30165 Hannover, statt.  In 2018 finden noch folgende Termine statt: 30.5., 29.8.,28.11.

Raum: siehe Anzeige in der Eingangshalle

Betroffene und Interessierte aus NRW: bitte beachten Sie die Seite "Rechtslage in NRW" unter  "Informationen"